Leitbild

Alle Schülerinnen und Schüler sind auf Wunsch der Eltern an der Schule. Dies setzt eine intensive Beratung und Begleitung der Eltern bereits im Kindergartenalter der Kinder voraus.

Die Pädagogik setzt an den Stärken der Kinder an und versucht ihnen zu zeigen, was sie können. Selbstwertgefühl und Motivation werden so gestärkt, Schul- und Versagensängste abgebaut.

Die positive emotionale Beziehung zwischen Schülern und Pädagogen ist Grundlage des pädagogischen Handelns. Schüler müssen das Gefühl des Angenommenseins haben.

1. PRINZIP

Fächerverbindendes Lernen in allen Stufen

2. PRINZIP

Offene Gestaltung von Unterricht

3. PRINZIP

Individualisierung durch Differenzierung

4. PRINZIP

Formen der freien Arbeit

5. PRINZIP

Flexibles Zeitkonzept

6. PRINZIP

Stundenkontingent

Miteinander auf dem Weg

Leitsatz 1

Wir fördern und fordern durch Achtung, Wertschätzung und Vertrauen die Basis für Bildung und Persönlichkeitsentwicklung.

Leitsatz 2

Wir arbeiten mit allen am Schulleben Beteiligten kooperativ zusammen zum Wohle aller.

Leitsatz 3

Alle am Unterricht Beteiligten ermöglichen individuell abgestimmte Lernangebote und den Schülern Erfolgserlebnisse.

Leitsatz 4

Die Schulleitung geht wertschätzend und transparent mit Schülern, Eltern, Lehrern und außerschulischen Partnern um.

Leitsatz 5

Wir unterstützen und stärken unsere Schüler auf ihrem Weg, ihr weiteres Leben eigenständig zu gestalten.

Leitsatz 6

Wir gehen mit beruflichen Anforderungen offen, verantwortungsbewusst und kompetent um.

Leitsatz 7

Unsere Schule bietet allen Schülern eine ganzheitliche und individuelle Bildung und Betreuung.

Leitsatz 8

Wir lernen mit- und voneinander.

Leitsatz 9

Wir fordern zur individuellen Leistung in allen Lern- Entwicklungsbereichen heraus.

Leitsatz 10

Unsere Schule fördert die Inklusion.

Leitsatz 11

Wir legen Wert auf eine Öffnung der Schule nach außen und ein solides Netzwerk mit außerschulischen Partnern.

Schulleitung

Monika Heizmann

Schulleiterin

 

Bernhard Baß

Stellvertretender Schulleiter

 

Kollegium und Hortmitarbeiter/innen

Sekretariat & Hausmeister

Hermine Petrariu

Sekretariat

E-Mail
poststelle@04107001.schule.bwl.de

Telefon
+49 7321 327-5522

Öffnungszeiten Werktags
von 07:30 bis 12:00 Uhr

Hausmeister

 

 

Gebäude

Die Schule verfügt über

fünfzehn Klassenzimmer

einen Werkraum

einen Maschinenraum

einen Fachraum für Textiles Werken

eine Schulküche (ausgelagert in die Westschule)

einen Computerraum mit 15 Bildschirm­arbeitsplätzen und Beamer

einen Fachraum für Religion und Musik

einen Mehrzweckraum mit Theaterausstattung

einen kleinen Gruppenraum

ein Lehrerzimmer, Räume für Lehr- und Lernmittel

einen Raum für die Beratungsstelle und den Sonderpädagogischen Dienst

einen Raum für die Psychomotorik- bzw. Spielgruppe

In der im Haus nach modernsten Gesichtspunkten eingerichteten Küche wird das Essen zur Ausgabe vorbereitet. Auch das Zubereiten von Speisen ist möglich.

Im Eingangsbereich ist ein großes Foyer, das als Aufenthaltsraum vor Unterrichtsbeginn ab 7.00 Uhr geöffnet ist. Hier nehmen die Schüler auch ihr Mittagessen ein und werden in der Mittagspause betreut.

Das Foyer dient als Raum für schulische und außerschulische Veranstaltungen.

Der Schülerhort in der Christophorus Schule, verfügt über zwei Gruppenräume im Erdgescgoss, sowie zwei Gruppenräume im ersten Stock der Schule.

Bilder anzeigen

Chronik

1951
Februar 24

Die Hilfsschule Heidenheim wird 5 klassig, mit der Schnaitheimer Klasse 6 klassig.

1947
Februar 24

Einrichtung des Hilfsschulrektorates.

Februar 24

Wiedereröffnung der Hilfsklasse in Schnaitheim.

Februar 24

Die vierte Lehrerstelle wird eingerichtet.

1946
Februar 24

Die Hilfsschule in Heidenheim wird dreiklassig. 91 Schülerinnen und Schüler besuchen die Schule.

1945
Februar 24

Wiedereröffnung der Hilfsschule mit 65 Kindern in Unter- und Oberklasse.

1940
Februar 24

Die Heidenheimer Hilfsschule wird wegen des zweiten Weltkrieges wieder zweiklassig.

1937
Februar 24

Die dritte Lehrerstelle wird eingerichtet.

Unterklasse 24 Schüler | Mittelklasse 22 Schüler | Oberklasse 19 Schüler
1930
Februar 24

Die Hilfsschule Heidenheim wird zweiklassig.

Die Unterklasse zählt 19 Schüler | Die Oberklasse zählt 25 Schüler
1919
Februar 24

Einrichtung der einklassigen Hilfsschule in Schnaitheim mit 15 Kindern.

Februar 24

Wiedereröffnung der Hilfsklassen mit 9 Schülern

1916
Februar 24

Während des 1. Weltkrieges sind die Hilfsschüler in die Volksschulklassen eingewiesen.

1906
Februar 24

Am 7. Juni wird eine Hilfsschulklasse mit 23 Kindern eingerichtet. In Heidenheim gibt es in diesem Jahr 1099 Volksschulkinder.